Kapitalismuskritik ist in aller Munde.

Ob in der Bahn, der Uni, dem Club oder in den eigenen vier Wänden: Viele sind sich einig, dass es so wie es in der Wirtschaft läuft, nicht weitergehen kann.

Doch warum und was genau läuft nicht? Und wie kann es ohne Kapitalismus und Ausbeutung weitergehen? Wie kann und muss eine Wirtschaftsform funktionieren, damit alle, inklusive unserem Planeten, davon leben können?

Diese wöchentlich stattfindende Vortragsreihe hat den Anspruch eben genau diese Fragen zu beantworten und einen Einblick in die Vielfalt pluralistischer Wirtschaftsmodelle und Konzepte zu geben.

Für Postwachstumsökonomie, Gemeinwohlökonomie, Feminsit Economy und andere Konzepte werden theoretische und praktische Inputs eingeladen, die erklären und zeigen werden, dass es eben doch möglich ist: eine Wirtschaftsstruktur, die soziale und ökologische Werte in den Mittelpunkt des Wirtschaftskalkül stellt.

Jetzt stellt sich natürlich nur noch die Frage was Otter mit unserer Utopie zu tun haben?

Antworten gibt es hier:
So bestätigen unsere Beobachtungen zum Beispiel, daß Riesenotter ein ziemlich liberales Gruppenleben führen: Wenn es um gegenseitige Fellpflege geht, wird niemand besonders bevorzugt, keiner benachteiligt. Auch markieren ist offenbar kein Privileg der Ranghohen. Überhaupt scheint niemand unter den Otorongos Sonderrechte zu genießen. Die Tiere leben in Gruppen, die (...) gemeinsam jagen, schlafen, spielen und den Nachwuchs großziehen.
(Christof Schenk, Elke Staib, 1994, Die Wölfe der Flüsse, S.109)

Veranstaltungen

31.01.2018 (Mi.) 20Uhr: Ökonomisches Wachstum und dessen Grenzen

Prof. Lehmann-Waffenschmidt hält die Einführungsveranstaltung.

Was ist denn jetzt eigentlich Wachstum und wo ist das Problem?

Kritische Auseinandersetzung mit dem Wachstumsgedanken und dessen Folgen.

 

07.02.2018 (Mi.) 20Uhr: Bedingungsloses Grundeinkommen – Segen? und für alle?

Werner Rätz von Attac referiert über „das Wundermittel“ Bedingungsloses Grundeinkommen.

Was ist gut, was schlecht? Wollen wir das wirklich? Kritisch und aus feministischer Perspektive wird das BGE beleuchtet.

 

14.02.2018 (Mi.) 14Uhr: Postwachstumsökonomie?! Wirtschaft ohne Wachstum

Wie soll das denn bitte gehen?

Das Konzeptwerk Neue Ökonomie aus Leipzig erarbeitet in einem Workshop im Kontext der Klimagerechtigkeit die Ideen von Degrowth und Postwachstumsökonomie. 14:00-18:00 Workshop, 19:30 Vortrag Postwachstumsökonomie Degrowth

 

20.02.2018 (Di.) 18Uhr: Solidarische Ökonomie

Am Beispiel der Ernährung. Ökonomie und Solidarität, passt das zusammen? Und wenn ja wie passt das zusammen? Konzepte und Ideen einer solidarischen Ökonomie mit dem Konzeptwerk neue Ökonomie aus Leipzig.

 

 

27.02.2018 (Di.) 20Uhr: Regionalwirtschaft & Suffizienz als Basis einer nachhaltigen Ökonomie!

Dr. Corinna Vosse von der Akademie für Suffizienz spricht über "Regionalwirtschaft & Suffizienz als Basis nachhaltiger Ökonomie". Anschliessend Vorstellung von Praxisprojekten. Materialkreisläufe regional und suffizient gestalten. Mit Kunst-Stoffe e.V., Berlin www.kunst-stoffe-berlin.de und Konglomerat e.V., Dresden www.konglomerat.org